Bildungsgänge

Auslaufender Ausbildungsberuf - keine Anmeldung mehr möglich!

Berufsbild

Das Berufsbild des Bankkaufmanns/ der Bankkauffrau hat sich in den letzten Jahren aufgrund permanent wandelnder Einflussfaktoren auf die Unternehmensumwelt der Kreditinstitute stark gewandelt. Der Finanzdienstleistungssektor zeichnet sich durch einen intensiven Prozess der Globalisierung und eines intensiven Wettbewerbs aus. Somit müssen Beratungsqualität und Produkte individuellen Kundebedürfnissen entsprechen, um erfolgreich am Markt sein zu können. Demzufolge sind die Anforderungen an Banker, insbesondere an die räumliche und fachliche Flexibilität sowie an verkäuferisches Engagement enorm gestiegen.

Der Bankkaufmann von heute muss neben kompetenter Fachkenntnis und persönlich - menschlichen Voraussetzungen ein ausgeprägtes Maß an methodischen und kommunikativen Fähigkeiten aufweisen. Teamorientierung, Kommunikationsfähigkeit, Selbstverantwortung und Entscheidungsfähigkeit stellen im Rahmen persönlicher Eigenschaften zentrale Aspekte dar. Die Bankauszubildenden müssen schnell in der Lage sein, Entwicklungen und Phänomene aus unternehmerischer Sicht zu verstehen. Sie sollten sich mit ihrem Unternehmen identifizieren und gewonnene Kompetenzen zielgerichtet und effektiv einsetzen können.

Die Ausbildungsdauer zum Beruf des Bankkaufmanns/ der Bankkauffrau beträgt drei Jahre. Diese Ausbildungsdauer wird meist auf zweieinhalb Jahre bzw. auf zwei Jahre verkürzt.

Einen normierten schulischen Mindestabschluss gibt es nicht. Der überwiegende Teil aller Bankauszubildenden besitzt die Allgemeine Hochschulreife. Darüber hinaus stellen die Ausbildungsunternehmen aber auch immer wieder einen gewissen Anteil an Auszubildenden mit der Fachoberschulreife ein, wodurch verdeutlicht wird, wie ausschlaggebend die persönliche Komponente im Einstellungsverfahren gewichtet wird.

 
Unterrichtsinhalte
Stundenzahl gesamt pro Jahr

Bereich

Fächer

1. Jahr

2. Jahr

3 Jahr

Berufsbezogener Bereich Bankbetriebslehre, Rewe, AWL, DV 320 280 280
Berufsübergreifender Bereich Religion, Politik 160 160 160
Fakultative Lernfelder ausgewählte berufsspezifische Aufgabenstellungen   40 40

 

Aus den Ergebnissen der allgemeinen bildungspolitischen Diskussion heraus, in Kombination mit intensivem Gesprächen mit dem dualen Ausbildungspartner sowie aufgrund der o.g. veränderten Berufswelt hat das Mulvany Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung in Herne in angemessener und förderlicher Weise reagiert. Die ehemaligen Richtlinien und Lehrpläne sind dahingehend überarbeitet worden, dass nun in sogenannten Lernfeldern unterrichtet wird. Ein Lernfeld stellt eine berufliche Handlungssituation in möglichst realistischer Form mit all ihre Komplexität dar.
Für den Bereich „Geld und Vermögensanlagen“ bedeutet dies z.B., dass die Auszubildenden zunächst die typischen Wertpapierformen mit ihren jeweiligen Merkmalen inklusive der rechtlichen Verhältnisse erläutern können. Zudem führen sie die notwendigen mathematischen Berechnungen (etwa zu Stückzinsen) durch, berücksichtigen dabei steuerlich relevante Fakten u.s.w. Darüber hinaus wird unter dem Aspekt der Teamorientierung trainiert, alle genannten Felder kundengerecht darzubieten (etwa in simulierten Beratungsgesprächen). Schließlich umfasst der Vermögensanlagebereich exemplarisch auch den konstruktiven Umgang mit Konflikten im Bereich der Kommunikation, ob im Mitarbeiter- oder auch Kundenbereich (z.B. Reklamationsbehandlung).

Als weitere Änderung wurden einerseits die ehemaligen Fächer VWL und Recht zum neuen Fach AWL zusammengefasst. Das Fach Mathematik andererseits wird zudem in die thematischen Lernfelder eingebettet, so dass ein einzelnes Thema grundsätzlich zeitgleich aus verschiedenen fachlichen Perspektiven erarbeitet wird, wodurch der zunehmenden Komplexität Rechnung getragen werden kann.

Ein weiterer Vorteil dieser Systematik besteht darin, dass es den Auszubildenden leichter fällt, sich auch selbstständig in neuen Themengebiete einzuarbeiten, indem erworbene Kenntnisse und Fertigkeiten in methodischer Sicht auf neue Problemfelder transferiert werden können.


In der Unterstufe wird ein Differenzierungskurs „Bankmanagement – Bankpolitik“ durchgeführt, um die Auszubildenden für Besonderheiten des Bankenmarktes zu sensibilisieren, wobei es der Freiheitsgrad dieses Kurses ermöglicht, auch den individuellen Interessen der Auszubildenden entgegenzukommen bzw. aktuelle Entwicklungen zeitgerecht aufgreifen zu können.
Um der zunehmenden Bedeutung steuerrechtlicher Fragen in der Beratungspraxis gerecht zu werden, wird in der Mittelstufe der Differenzierungskurs „Steuerlehre“ durchgeführt. Dabei haben die Auszubildenden die Möglichkeit, die Grundlagen des Einkommensteuerrechts und weitere Grundlagen des Steuerrechts kennen zu lernen.
Entsprechend einer internen Absprache mit dem Arbeitgeber beschränkt sich der einstündige Wochenkurs auf ausgesuchte Bereiche, die den angehenden Bankkaufleuten im täglichen Umgang mit Kunden Sicherheit in steuerlichen Fragen geben sollen. Im Bereich der Einkommensbesteuerung steht die schrittweise Ermittlung des zu versteuernden Einkommens im Vordergrund. Auf dem Weg dahin werden steuerliche Begriffe wie Einnahmen, Einkünfte, und Einkommen geklärt. Sonderausgaben, Werbungskosten und Vorsorgeaufwendungen sind weitere Felder, die dem Auszubildenden geläufig werden. Eine Vertiefung erfolgt für die Einkunftsart „Einkünfte aus Kapitalvermögen“, die insbesondere durch die Verknüpfung mit dem Fach „Kaufmännisches Rechnen“ eine Vielzahl von Übungsbeispielen vorsieht.

Ein weiterer Schwerpunkt betrifft Fragen zur ‚Eigenheimzulage’. Die Auszubildenden haben auch die Möglichkeit, Fragen zu aktuellen Veränderungen in der Steuerpolitik zu klären und über den Einkommen- und Lohnsteuerbereich hinaus Informationen über andere Steuerarten zu erhalten. Ziel aller sachlichen Vermittlung im Steuerrecht ist die Verwertbarkeit im Umgang mit Kunden bei Banken und Sparkassen.


Zwischen- und Abschlussprüfung der IHK

Die Zwischenprüfung soll in der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden. Sie erstreckt sich auf die im ersten Ausbildungsjahr erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten gem. Ausbildungsrahmenplan sowie den im Berufsschulunterricht vermittelten Stoff.

Die Abschlussprüfung wird in den Prüfungsfächern Bankwirtschaft (max. 180 Min.), Rechnungswesen und Steuerung ( max. 90 Min.) sowie Wirtschafts- und Sozialkunde (max. 90 Min.) schriftlich sowie im Prüfungsfach Kundenberatung mündlich durchgeführt.

Zum Bestehen der Prüfung müssen im Gesamtergebnis und in drei der vier Prüfungsfächer mindestens ausreichende Prüfungsleistungen erbracht werden. Werden die Prüfungsleistungen in einem Fach mit „ungenügend“ bewertet, so ist die Prüfung nicht bestanden.


Weitere Informationen zum Bildungsgang
  • Bildungsfahrt nach Brügge und England (York) mit allen drei Ausbildungsjahren
  • Besuch einer Filiale der Deutschen Bank in Berlin mit Analyse des neuen Vertriebskonzeptes, Studienfahrten nach Hamburg und Krakau
  • Einrichtung eines Differenzierungskurses „Bankpolitik“ mit aktuellen Themen wie Bankenmarkt, Globalisierung, Marketing-Maßnahmen, Fusionen etc.
  • Nutzung von modernen Unterrichtsräumen (Beamer, Power-Point-Präsentationen) zur inhaltlichen und methodischen Präsentation und Reflexion von Schülerreferaten.

 
Interessante Links


Ansprechpartner

sj c

Jürgen Schürmann
Abteilungsleiter

Tel.: 02323 16-4110
Juergen.Schuermann@mulvany-berufskolleg.de


Anmeldung eLearning
Login für LehrerInnen
Schulrecht
Terminkalender

bbutton_02_onLebenslanges Lernenbbutton_04_onbbutton_03_onbbutton_06_onbbutton_05_on...bewerten Sie unsere HomePage bei schulhomepage.de......hier zu den Bildungsgängen am BK Herne anmelden...SozialgenialFacebook   

Kontakt

Für einen schnellen Kontakt, hier die wichtigsten Daten.

  • Hot line: +49 2323 162631

Mulvany Berufskolleg in der Cloud

Wir sind auf folgenden sozialen Netzwerken. Folgen Sie uns...