Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen...

Europaschule

IMG 20181127 122044Um der Politikverdrossenheit vieler Jugendlicher auch auf europäischer Ebene entgegenzuwirken, hat die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa die EU-Kompakt-Kurse „Europa verstehen“ ins Leben gerufen. Das Projekt folgt dabei dem Peer Education-Ansatz: Die Studenten Lydia Schröder und Ariton Haziri leiteten den Kompaktkurs an unserer Schule. 

IMG 2888Derzeit (14. bis 30. September 2018) findet die Faire Woche in Herne/Wanne-Eickel und Bochum unter dem Motto „Gemeinsam für ein gutes Klima“ statt. In diesem Rahmen kann an unserem Berufskolleg die Wanderausstellung „Klima-Wandelt“ der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen in Raum W306 besucht werden. Außerdem freuen wir uns darüber, zwei Referenten zu Gast zu haben, die die Themen Klimaflucht und Fair-Trade-Schokolade mit ausgewählten Schülergruppen erarbeiten und diskutieren. 

Am 25. Juni 2018 begab sich das Mulvany Berufskolleg auf eine kulinarische Reise durch Guinea, Westafrika. Die Schülerinnen und Schüler der AVIFK 6, die seit Anfang Mai unser Berufskolleg besuchen, zauberten von 9.00h bis 15.00h typische pikante Köstlichkeiten aus Guinea auf die Teller und brachten so ein Stück ihrer Heimat nach Herne. 

wanderausstellung eu AuslosungDrei Wochen lang, vom 02.03. bis zum 23.03.2018, konnte unsere Schule allen Schülerinnen und Schülern eine Wanderausstellung der Bezirksregierung Münster präsentieren.
Inhaltlich bot die Ausstellung verschiedene ansprechend aufbereitete Informationen zum Thema Europa, von Steckbriefen der verschiedenen Mitgliedsstaaten, über die Organe und die Geschichte der EU bis hin zu aktuellen Themen, wie „Brexit“, Flüchtlingspolitik und Finanzpolitik der EU. 

Logo KultucafeIn unterschiedlichen Ausstellungsstücken präsentieren Schülerinnen und Schüler des Mulvany Berufskollegs im KULTURcafé ihre Auseinandersetzung mit den Themen Heimat und Vielfalt. Neben Fotos gibt es Texte, Collagen und die Ergebnisse des Projekts „Heimat im Schuhkarton“ zu sehen. In einer Mitmachaktion wird das diesjährige Motto der Interkulturellen Woche veranschaulicht. Die Ausstellung kann von Dienstag bis Donnerstag, 19.09. – 21.09.17, in der Zeit von 09:00 bis 13:00 Uhr besucht werden.
Die Ausstellungseröffnung findet am 19.09.17 um 11:00 Uhr im KULTURcafé, Raum D109, des Mulvany Berufskollegs unter dem Motto: „(M)Eine Heimat Herne!? – Vielfalt verbindet“ statt.

PeterOliverLoew_ChristopherWulff

Das Bild zeigt Christpher Wulff (rechts) im Gespräch mit Peter Oliver Loew (links im Bild), Mitarbeiter des Deutschen Poleninstituts und Verfasser eines literarischen Reiseführers über Danzig.

Das Deutsche Polen-Institut, eine Einrichtung der Universität Darmstadt, und das Georg-Eckert-Institut, das an der Universität Braunschweig angesiedelt ist, veranstalteten in der Zeit vom 17. bis 19. November 2011 eine Tagung zum Thema „Polen im deutschen Schulunterricht“  in Heppenheim, bekannt als Geburtsort von Sebastian Vettel, weniger bekannt als der Ort, in dem nach dem Zweiten Weltkrieg die FDP gegründet wurde (weil Theodor Heuss dort seinen Wohnsitz hatte).

 

Die Tagung wurde gefördert  von der Robert-Bosch-Stiftung, die sehr großzügig  Aktivitäten in den deutsch-polnischen Beziehungen unterstützt (z. B. durch die Finanzierung  von Übersetzungen polnischer Literatur ins Deutsche) und sich auch sonst die Vertiefung der Beziehungen zwischen Deutschland und Mittel-Ost-Europa auf die Fahnen geschrieben hat.

Wissenschaftler, Didaktiker, Projektbetreuer und Lehrer diskutierten unter der Leitung von Matthias Kneip und Manfred Mack vom Deutschen Polen-Institut über die Möglichkeiten, die wechselvollen deutsch-polnischen Beziehungen im Unterricht zu thematisieren, ohne sich dabei außerhalb der bestehenden Richtlinien und Lehrpläne zu bewegen. Die polnischen Teilungen, das Wiedererstehen des polnischen Nationalstaates nach dem Ersten Weltkrieg, die furchtbare Zeit des Weltkrieges und der anschließenden Jahre, die Bedeutung der Solidarność-Bewegung für die Wiederherstellung der deutschen Einheit und für das heute weitestgehend geeinte Europa – Themen gibt es genug. Auch außerhalb von geschichtlichen Prozessen haben die beiden Nachbarländer viele Verknüpfungen, z. B. in der Literatur, im Sport (Fußball!) und der Musik. Und schließlich leben viele Menschen mit polnischen Wurzeln in Deutschland und vor allem im Ruhrgebiet.

Neben Beiträgen der Wissenschaftler waren auch Best-Practice-Beispiele gefragt, und so referierten Herr Wulff und Herr Konopka, beide Lehrer am Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung in Herne, über Unterrichts- und Projektbeispiele, die sie bereits erprobt haben: Herr Wulff über die Möglichkeit, polnische Literatur in den Deutschunterricht einfließen zu lassen, und Herr Konopka über die Berücksichtigung Polens in einer Unterrichtsreihe über Interkulturelle Kompetenzen im  bilingualen Politikunterricht des Bildungsganges Kaufmännische Assistenten Fremdsprachen. Polen bietet sich als Beispiel für Stereotypen geradezu an: Polenwitze, fleißige polnische und faule deutsche Handwerker in einem YouTube-Beitrag, der Opa der Familie Popolsi, der in Zabrze die Popmusik erfunden hat, Podolski und Lewandowski – wir können über vieles miteinander reden.

Dass das Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung in Herne als eine der wenigen Schulen in Deutschland eingeladen war, an dieser Veranstaltung mit zwei Referenten teilzunehmen, ist natürlich kein Zufall. Die Schulpartnerschaft mit dem Lyceum Nr. 1 in Olsztyn/Allenstein und die daraus erwachsenden gemeinsamen Austauschprojekte, die gute Kooperation mit dem Polnischen Institut in Düsseldorf, die Partnerschaft mit der Martin-Opitz-Bibliothek in Herne und die Zusammenarbeit mit dem Polen-Institut in Darmstadt sind nur einige Beispiele für die Aktivitäten der Europaschule, deren Blickwinkel nicht nur nach Westen, sondern auch nach Osten gerichtet ist.

Reinhard Konopka

Offenes EuropaVier TrainerInnen der überparteilichen Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa, die Studenten Bente Schneider-Pott, Lydia Schröder, Baris Bayram und Tristan Bauer, haben am 5. Oktober 2017 zwei EU-Kompakt-Kurse mit den Klassen HBFU4 und 5, also den Unterstufenklassen der Höheren Berufsfachschule, die den Differenzierungskurs „Europa“ gewählt haben, durchgeführt.

HH Durmaz_Familienbilder_0616Auf Einladung von Dr. Horst Hoffmann war Betül Durmaz, Schulleiterin an einer Grundschule im Essener Norden und Autorin des Buches „Döner, Machos und Migranten“ im Kulturcafé zu Gast.

Nach den Vorkommnissen in der Silvesternacht auf der Kölner Domplatte hatten die Klassen der Dreijährigen Berufsfachschule im Religionsunterricht die Themen Frauenbilder – Männerbilder – Familienbilder und deren religiöse und kulturelle Hintergründe bearbeitet. Die Veranstaltung im Kulturcafé bildete den Abschluss des Projekts. 

Anmeldung eLearning
Login für LehrerInnen
Schulrecht
Terminkalender

bbutton_02_onLebenslanges Lernenbbutton_04_onbbutton_03_onbbutton_06_onbbutton_05_on...bewerten Sie unsere HomePage bei schulhomepage.de......hier zu den Bildungsgängen am BK Herne anmelden...SozialgenialFacebook   

Kontakt

Für einen schnellen Kontakt, hier die wichtigsten Daten.

  • Hot line: +49 2323 162631

 

Datenschutzerklärung

Mulvany Berufskolleg in der Cloud

Wir sind auf folgenden sozialen Netzwerken. Folgen Sie uns...